HD
Basel Sinfonietta - Simon Steen-Andersen: Piano Concerto (2014) - neo
Play previews

Simon Steen-Andersen: Piano Concerto (2014)

10 plays
Interpreters
Nicolas Hodges Baldur Brönnimann
Composition, Orchestra
105 tracks

More information

Added on 10 February 2021

Description
Ein Flügel stürzt vom Himmel. Eine spektakuläre Videoprojektion, die aber lediglich die Introduktion des Klavierkonzerts von Simon Steen-Andersen darstellt. Die Arbeit an der ungewöhnlichen Komposition beginnt in einer Werkshalle nahe Karlsruhe. Ein Flügel stürzt aus sieben Metern Höhe. Der Aufprall lässt das Instrument bersten und zerspringen, alles festgehalten in Bild und Ton. Zum Einsatz kommen Hochgeschwindigkeitskameras, mit denen Zeitlupe-Aufnahmen gefertigt werden. Eine Vielzahl von Mikrofonen sorgt dafür, dass auch jedes Geräusch aufgezeichnet wird. Alles gehört zum Konzept des dänischen Komponisten Simon Steen-Andersen. In seinen mehrfach ausgezeichneten Werken kombiniert er häufig Instrumentalmusik und elektronische Einflüsse. Über Videoinstallationen schafft er zusätzlich eine visuelle Ebene. Steen-Andersens Ziel ist es, die Abläufe der Zerstörung deutlich betrachten und hören zu können. Denn in Echtzeit ist der Sturz kurz und wenig spektakulär. Die Schäden am Flügel sind allerdings deutlich zu erkennen. Als Provokation oder Kritik ist die Zerstörung nicht gedacht. Steen-Andersen geht es darum, die freigesetzte Energie einzufangen und ein neues Instrument zu schaffen. Der Pianist Nicolas Hodges erkundet die Möglichkeiten dieses neuen, transformierten Instruments. Das Spiel auf dem zerbrochenen Instrument wird ebenfalls aufgezeichnet. Wieder entstehen Audios und Videos. Die Klänge des zerbrochenen Instruments bilden den Ausgangspunkt der Komposition. Diese sind dabei nur ein Moment, der dann in ein veritables Klavierkonzert mündet. Das Zusammenspiel aus intaktem und gebrochenen Flügel wird nicht nur klanglich umgesetzt, sondern auch visuell. Live spielt der Pianist Nicolas Hodges ein unversehrtes Instrument, ihm gegenüber wird das zerborstene auf eine Leinwand projiziert. Es scheint, als wären zwei Flügel auf der Bühne. Tatsächlich bilden der intakte und der zerbrochene ein Instrument. Der Pianist spielt auch beide Instrumente. Auf dem Flügel liegt das Keyboard, mit dem er die Projektion steuert. Die Klangwelt des kombinierten Instruments wird in das Orchester verlagert. Es vermittelt so zwischen dem intakten und dem gebrochenen Zustand des Flügels. Der Flügelsturz ist so in der ganzen Komposition wahrnehmbar, kann aber mit einem gewissen Abstand betracht werden. Eine Videoleinwand hinter den Musikern zeigt deutlich, wie sie die gebrochenen Klänge instrumentieren. Das gesamte Orchester wird als zerbrochenes Instrument erlebt. Für das Piano Concerto hat Simon Steen-Andersen 2014 an den SWR Donaueschinger Musiktagen den Orchesterpreis und 2015 den dänischen Carl Prisen erhalten.
Year of creation
2020
Director
Tristesse

10 plays