HD
Basel Sinfonietta - Gérard Grisey: Modulations (1976) - neo
Play previews

Gérard Grisey: Modulations (1976)

10 plays
Composer
Interpreter
Composition, Orchestra
154 tracks

More information

Added on 10 February 2021

Description
Für seinen sechsteiligen Zyklus «Les espaces acoustiques» (1974–1985), den er als «grosses Laboratorium, in dem die Techniken der spektralen Musik auf verschiedene musikalische Situationen angewendet werden» bezeichnete, orientierte sich Gérard Grisey an der Vorstellung des natürlichen Atmens. Der Zyklus über die «akustischen Räume» bildet ein Art Summe des Schaffens von Grisey, in dem sechs unabhängig voneinander aufführbare Kompositionen vom instrumentalen Solo bis zum gross besetzten Orchesterstück zu einem grossen, durchgängigen Werk vereinigt sind. Ein Zentralklang bildet eine Art Mitte («Ruhestellung»). Von ihm entfernen sich schrittweise abgewandelte Klänge und lassen mit dem Grad ihrer Entfernung die Spannungskurve steil aufsteigen («Einatmen»). Wenn sich der Vorgang dann umkehrt, wird der Hörer dies als stufenweise zurückgewonnene Entspannung empfinden («Ausatmen»). Alle sechs Teile des Zyklus können (mit Ausnahme des Epilogue) auch separat erklingen. «Modulations» ist der vierte Satz des Zyklus. Geprägt ist der für 33 Musikerinnen und Musiker geschriebene Satz durch die Vorstellung eines kontinuierlichen Fliessens vor dem Hintergrund eines über den Klangraum ausgebreiteten Obertonspektrums. Nicht zufällig ist gerade dieser Satz Griseys verehrtem «Maître» Olivier Messiaen zugeeignet. Dieser hatte wie kein Zweiter auf die Notwendigkeit verwiesen, mit den Obertönen ganz bewusst zu arbeiten und so den Farbreichtum des Klangsatzes erheblich zu steigern.
Year of creation
2020
Director
Tristesse

10 plays