HD
Jean-Luc Darbellay - ODES BRÈVES für Alt-Saxofon, Violine und Violoncello - neo
Play previews

ODES BRÈVES für Alt-Saxofon, Violine und Violoncello

20 plays
Interpreter
Noëlle-Anne Darbellay, Violine, Marc Sieffert Saxofon und René Camacaro, Violoncello
Composer
Composition, Chamber music
69 tracks

More information

Added on 5 December 2019

Year of creation
2018

Credits and thanks

ODES BRÈVES für Saxophon, Violine und Violoncello

„Vous utilisez le Saxophone, moi, je ne l’ai jamais fait!“, sagte mir Olivier Messiaen nach der Uraufführung meines Cellokonzertes in Paris im „maison de la Radio“. Offenbar mochte er dieses „Chamaeleon-Instrument“ nicht wegen seines „Nachtklub-Images“. Erstaunlich für einen französischen Komponisten, der ja auch zuckersüsse Kompositionen wie die „fêtes des belles eaux“ für 6 Ondes Martenot geschrieben hat.
Aber das Vorurteil über das unglaublich bewegliche, klanglich vielfältige und dynamisch fast unbegrenzt einsetzbare Instrument hält sich bis weit in unsere Zeit. Das Misstrauen sitzt tief. Trotz Bizet mit seiner Arlésienne-Suite, trotz Debussy mit seiner „Rapsodie mauresque“ für Saxophon und Orchester, trotz vielen anderen Stücken wo sich das Instrument ideal mit allen Orchesterinstrumenten mischt. Mit der Oboe, der Klarinette, dem Fagott oder auch dem Horn lassen sich erlesene Klangkombinationen erzeugen. Vielfältig ist auch der Bezug zu den Streichinstrumenten. Von der fast unhörbaren Verschmelzung zum schroffen Kontrast ist alles möglich...

The first performance of ODES BRÈVES took place in the Händel-Haus in Halle an der Saale (1998).
„You use the saxophone, I never did it“, Olivier Messiaen told me after the first performance of my celloconcerto in Paris 1989 in the „maison de la Radio“. He didn’t like this instrument, because of its“ night-club-image“, he said!
It is an astonishing fact for a french composer, because he used to write very sweet music like the „Fêtes des belles Eaux“ for 6 ondes Martenot. But the prejudice concerning this incredible virtuoso instrument with its qualities regarding the elegance, its flexibility in modulating the sound and its capacity of fusion with other instruments (strings, woodwinds, brass) is still very present. The scepticism of the composers exists nowadays as it ever did, even since Debussy used it with a great sensibility in his „Rapsodie mauresque“ for saxophone and orchestra and Bizet in his „Arlésienne Suite“.
In ODES BRÈVES the saxophone is melting in the string sound in very different ways, from pizziccato effects (slaps) over the sensual vibrato to bow effects col legno (key-sounds).

J.-L.D.

20 plays