HD
Jean-Luc Darbellay - A QUATTRO für vier Hörner und Orchester - neo
Play previews

A QUATTRO für vier Hörner und Orchester

15 plays
Interpreter
Hornquartett und Orchester des MDR
Composer
Composition, Orchestra
69 tracks

More information

Added on 22 July 2019

Year of creation
2005

Credits and thanks

Das Hornquartett ist wohl in Bezug auf Tonumfang sowie Modulationsfähigkeit in Klang und Dynamik und von seiner Möglichkeit her, sich mit andern Instrumenten klanglich zu vermischen, die vielseitigste Gruppierung innerhalb des Bläserregisters des Orchesters. Im Unisono einmalig homogen, als harmonischer Quartettsatz mit unerreichbarer Geschmeidigkeit Akzente setzend und im Tutti unüberhörbar, ist das Hornregister zu einem Grundpfeiler der Kompositionsweise vieler Tonsetzer geworden. Sehr früh hat sich ja auch die vierfache Besetzung gegenüber der paarigen Verwendung der übrigen Orchesterinstrumente durchgesetzt
Schumann hat in seinem „Konzerstück für vier Hörner und Orchester“ Massstäbe gesetzt. Das lange Zeit wegen seiner technischen Schwierigkeiten als „unspielbar“ bezeichnete Stück wurde allerdings früher sehr selten aufgeführt. Merkwürdigerweise fand Schumann kaum Nachahmer. Stücke für vier Hörner und Orchester sind, trotz einiger neuer Kompositionen, eine Rarität. A QUATTRO ist für mich die Realisierung eines lange gehegten Wunsches, für diese Kombination zu schreiben. Interessanterweise ist es innerhalb meines Werkkataloges jenes Stück, das unmittelbar auf AZUR folgt, einem Hornquartett, das ich zum 50. Geburtstag des Leipziger Hornquartetts geschrieben habe.
Vom Hornquartett, das im Herzen des Orchesters wirkt, wurden in A QUATTRO Klangperspektiven entworfen, die von jenem aufgenommen, reflektiert und beantwortet werden. Die Bläsergruppe entspricht dabei der Besetzung des Schumannschen Konzertstückes (zwei Hörner und zwei Trompeten) und bildet streckenweise ein „Concertino“, das mit den Solisten dialogisiert und sich mit ihnen vermischt. Kontrastierende Holzbläser- und Schlagzeuginterventionen erweitern und kommentieren die von der Horngruppe geprägten melodischen und harmonischen Elemente.

J-L.D.

15 plays