HD
Albert Jenny - Frühlingskantate, 1960 - neo
Play previews

Frühlingskantate, 1960

25 plays
Composer
Interpreters
Kammerchor Radio Bern Kammerensemble Radio Bern Walter Furrer
Composition, Vocal music
13 tracks

More information

Added on 9 January 2023

Year of creation
1960
Label
online SOLUTIONS

Credits and thanks

Frühlingskantate, 1960, für 4st gemischten Chor und Streichorchester
Text: nach Gedichten deutscher Barockdichter
Kompositionsauftrag von Radio Bern
Aufführung vom 13. Mai 1960

Kammerchor Radio Bern
Kammerensemble Radio Bern
Leitung: Walter Furrer

"Die Kantate umfasst sechs Sätze, die zum Teil ineinander übergehen. Der erste Satz ist eine langsame lntroduktion: “Von Winters Frost war alles kahl, in Schnee und Eis begraben.“ Zu diesem Text treten klagende Vokalisen, schmerzliche Akzente des Orchesters. Nach einer kurzen Überleitung “Noch hat die Erde auch dieses Mal sich aus dem Leid erhaben“ folgt der lebhafte zweite Satz: “ Der frohe Frühling kommet an, der Schnee dem Klee entweichet, der Lenz, der bunte Blumenmann, mit linden Lüften hauchet...“. lm dritten Satz, einem rein orchestralen Zwischenspiel, wird das geheimnisvolle Wirken der Kräfte der Natur im Frühling dargestellt; Solovioline und Solovioloncello sind bedeutungs-voll eingesetzt. Der vierte Satz ist ein ekstatischer Gruss des Chores an den schönsten Monat des Jahres: “Der Mai, des Jahres Herz, beginnt durch Kraft der Sonnenstrahlen Feld, Berg und Tal zu malen. . . “. Von dreiteiliger Form ist der fünfte Satz: zunächst eine Art Passacaglia („Die Nachtigall lässt ihren Klang durch alle Büsche hören“), darauf ein Allegro-Teil („So denkt in dieser Frühlingslust an den, der alle Pracht zu eurer Lust hervorgebracht“), schliesslich die Wiederholung der Passacaglia zum Text “Auf lasst uns recht mit Andacht seh‘n die Dinge, die mit Emsigkeit in dieser holden Maienzeit zu unsrer Lust, zu unserm Nutz geschehn“. Eine instrumentale Überleitung führt zum sechsten Satz, einem kurzen Hymnus des Chores, auf einem Orgelpunkt auf dem Ton H: “Ach lass des Schöpfers Lieb und weise Wundermacht, die wir anitzt an allen Orten spüren, uns doch, zu seinem Ruhm, die Seele rühren“ (Zitat aus Begleittext zur Schallplatte CTS 45 der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung schweizerischer Musik)

1 Von Winters Frost war alles kahl - Sostenuto

"Von Winters Frost war alles kahl, in Schnee und Eis begraben.
Noch hat die Erd auch dieses Mal sich aus dem Leid erhaben.
Der frohe Frühling kommet an, der Schnee dem Klee enweichet;
Der Lenz, der bunte Biumenmann, mit linden Lüften häuchet;
Die Erd eröffnet ihre Brust, mit Saft und Kraft erfüllet;
Der zarte West, der Felder Lust, hat nun den Nord gestillet.
Es hat der silberklare Bach den Harnlsch ausgezogen;
Es jagt die Flut der Flute nach, durch bunten Kies gesogen.
Das Tauen nun die Auen frischt; die weisse Wollenherde
Auf neubegrümtem Teppich tischt und tanzet auf der Erde."
Text: Robert Roberthin:

2. Zwischenspiel - Moderato, dolce espressivo

3. Der Mai - Allegro

"Der Mai, des Jahres Herz, beginnt durch Kraft der Sonnenstrahlen
Feld, Berg und Tal zu malen, dass alles neuen Schmuck gewinnt.
Der Baum, ein Speisemarkt der Bienen, trägt Laub und edlen Saft;
Der Ärzte Wissenschaft die Feld- und Gartenkräuter grünen».
Der Mai beginnt, der Mai."
Text: Georg Phil. Harsdörffer

4. Die Nachtigall - Andante

"Die Nachtigall lässt ihren Klang durch alle Büsche hören,
Des allgemeinen Herren Dank, so gut sie weiss zu mehren.
So denkt in dieser Frühlingslust an den,
Der alle Pracht zu eurer Lust hervorgebracht.
Lass euer föhliches Gemüte auch Blüte tragen bei der Blüte.*
Text: Simon Dach

5. Auf, iasst uns recht mit Andacht sehn

"Auf, iasst uns recht mit Andacht sehn die Dinge,
Die mit Emsigkeit in dieser holden Maienzeit
Zu unsrer Lust, zu unserem Nutz geschehn!

6. Ach lass des Schöpfers Lieb und weise Wundermacht

"Ach lass des Schöpfers Lieb und weise Wundermacht,
Die wir anitzt an allen Orten spüren,
Uns doch, zu seinem Ruhm. die Seele rühren!

Bedenkt! Für soviel Gut‘s, für solche Wundergaben
Verlangt der Schöpfer nichts, als eure Lust zu haben.
Bedenkt!"
Text: Bartholomäus Hinrich Brockes

Produktion (1960) SRF Schweizer Radio und Fernsehen, lizenziert von SRF

25 plays