HD
Basel Composition Competition - BCC 2019: Dylan Crismani, "The Tale of Kiêu" - neo
Play previews

BCC 2019: Dylan Crismani, "The Tale of Kiêu"

31 plays
Composer
Dylan Crismani
Interpreter
Composition, Orchestra
11 tracks

More information

Added on 10 March 2020

Description
DYLAN CRISMANI Dylan Crismani (geb. 1987) schloss 2013 sein Studium am Elder Conservatorium of Music in Adelaide mit Auszeichnung ab; er studierte dort Klavier bei Gabriella Smart und Komposition bei Graeme Koehne. Von 2014 bis 2015 lehrte er Englisch als Fremdsprache in Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam). Derzeit absolviert er am Elder Conservatorium of Music ein Doktoratsstudium (Fachrichtung Komposition). Seine Forschungstätigkeit wird durch ein Stipendium der geisteswissenschaftlichen Fakultät finanziert; seine Betreuer sind Charles Bodman Rae und Stephen Whittington. Dylans Musik ist physischer Ausdruck der Musiktheorien, die er auf dem Weg zur Promotion aufgestellt hat. Kernelemente dieser Theorien sind niedrige Primzahlen, Modalität, Frequenzgruppen, reine Stimmung und Geometrie. Dylans Kompositionen sind vom Australian String Quartet, von Sonya Lifschitz, Lisa Moore, Gabriella Smart, dem Elder Conservatorium Symphony Orchestra und der Adelaide Youth Sinfonia aufgeführt worden. THE TALE OF KIEU Die Handlung Die Geschichte der Kiều für skordiertes Streichorchester ist eine Tondichtung, die auf dem epischen Poem «Truyện Kiều» von Nguyễn Du basiert. Das 1820 veröffentlichte Poem gilt weithin als bedeutendstes Werk der vietnamesischen Literatur. Für die in fünf Sätze untergliederte Tondichtung hat der Komponist fünf Szenen des Epos ausgewählt, wobei jeder Satz eine bestimmte Szene zum Gegenstand hat. Der 1. Satz schildert das Grab von Ðạm Tiên, Kiềus Urahnin, die ebenso schön und begabt, wie diese gewesen sein soll, aber ein von Schmerz und Gram erfülltes Leben führte. Der Geist von Ðạm Tiên prophezeit auch Kiều ein Leben voller Kummer und Leid. Der 2. Satz handelt von einer romantischen Liebe. Ein junger, zu grossen Hoffnungen berechtigender Gelehrter namens Kim Trọng verspricht Kiều die Ehe. Doch aufgrund der Schicksalsschläge, die Kiều heimsuchen, kommt die Ehe nie zustande. Im 3. Satz wird geschildert, wie Kiều nach dem Tod ihres zweiten Ehemanns versucht, sich das Leben zu nehmen, indem sie sich in den Fluss Tiền Ðường stürzt. Der 4. Satz ist ein Trauermarsch für Từ Hải, Kiềus zweiten Ehemann. Kiều überredet Từ Hải, sich einer feindlichen Armee zu ergeben, was schliesslich seinen Tod zur Folge hat. Im 5. Satz erleben wir, wie Kiều zu guter Letzt wieder mit ihrer Familie und Kim Trọng vereint ist. Dieser steht zu seinem Wort und möchte Kiều nach wie vor ehelichen, obwohl er bereits mit ihrer Schwester Thúy Vân verheiratet ist. Kiều aber gelangt zu dem Schluss, dass das Streben nach romantischem Liebesglück vergebens ist, und wendet sich ganz der Religion zu. Die musikalische Gestaltung Die Geschichte der Kiều wurde auf der Basis eines Systems mikrotonaler Abstimmungen komponiert und ist ausschliesslich unter Verwendung der Naturtonreihe zu spielen. Das Ganze basiert auf dem Grundgedanken, dass ein aus Berufsmusikern bestehendes Ensemble, das konventionelle Instrumente zu spielen gewohnt ist, mikrotonale Abstimmungen von höchster Präzision vornehmen kann, wenn es der spezifischen Skordatur folgt, die in der Partitur vorgegeben ist. Die mikrotonalen Abstimmungen basieren auf Ideen des Pythagoras von Samos und des Ling Lun.
Year of creation
2019
Director
Johannes Bachmann

31 plays